Wie mache ich meine Umwelt Igel-freundlich?

Tipps für eine Igel-freundliche Umwelt

 Schädlingsbekämpfung und Düngen

Bitte keine Chemie-Keulen gegen sogenanntes  Ungeziefer  und  sogenanntes  Unkraut! Unkraut ist ein Unwort! Es gibt nur Wildkräuter!

Unterstützen Sie natürliche Feinde und nehmen biologische Pflanzenschutzmittel (z.B. Brennnessel-Sud etc.).

Keine chemischen Dünger verwenden, insbesondere in Körner-Form, d.h. wenn überhaupt, dann unbedingt in ausreichend Wasser auflösen. Noch besser ist allerdings, diese gar nicht erst zu nehmen. Schneckenkorn sollte absolut tabu sein, da Igel daran grausamst sterben können. Neugierige Igel-Kinder und Vögel versuchen diese einladenden Körner zu fressen.

Vergessen Sie nicht, dass Sie mit all diesen Mitteln die Futtertiere von Igeln und Vögeln vergiften, mit der Konsequenz, dass auch diese daran elendig sterben können. Vertrauen Sie nicht auf die Versprechungen der herstellenden Firmen. Es ist nicht alles Gold, was glänzt!!!

 

Umwelt (private Gärten, öffentliche Gartenanlagen und Parks)

Beim Anlegen privater oder öffentlicher Gärten und Parkanlagen möglichst einheimische Pflanzen verwenden, zur Erhaltung wichtiger Insekten, also der Nahrungstiere unserer Igel und Vögel.

Bei der Pflege und Erhaltung nicht alles total ausräumen! Laub unter Hecken und Sträuchern verteilen! Den Rasen nicht bis unter die Hecken und Sträucher mähen! Lassen Sie einen schmalen Streifen (mindestens 15 -20 cm) von Gras und Wildpflanzen stehen, so sorgen Sie für gut versteckte Unterschlupf-Möglichkeiten für Igel und Vögel (Bodenbrüter).

Außerdem fühlen sich im Laub Käfer, Larven, Tausendfüßler, etc. heimisch, also die Futtertiere derer, denen wir damit helfen wollen.

 

Laub bitte nicht entsorgen!!!