Kann Zufütterung generell sinnvoll sein?

Ja! –  Trockenheit, die länger andauert, führt dazu, dass kaum Fresstiere  für den Igel unterwegs sind. Sie können Abhilfe schaffen, indem Sie Ihren Garten gut gießen und Futter und Wasser hinstellen.

Bei Kälte verziehen sich die Käfer, Larven, Würmer etc. tiefer in den Boden und sind so für unseren Freund  nicht erreichbar.

Aus- bzw. sehr aufgeräumte Gärten beherbergen fast keine Insekten. Laub nicht entsorgen, sondern unter Hecken und Sträuchern verteilen. Vögel und Igel werden es Ihnen danken.

Im Frühjahr: Aus dem Winterschlaf erwachende Igel sind meistens sehr schwach und mager und der Stoffwechsel funktioniert noch nicht richtig. Bieten Sie eine Igel-Trockenfutter-Mischung mit ausreichend Nüssen und getrockneten Insekten an. Denken Sie an eine anfängliche Schonkost (z. B. ungewürztes Rührei). Fleischfutter erst nach einigen Tagen anbieten, wenn sich der Stoffwechsel beim Igel normalisiert hat.

Im Sommer: jetzt kann auf jeden Fall Fleischfutter angeboten werden (Katzen-Dosen- oder Schälchen-Futter, gegartes Rinderhack ohne Gewürze), aber nicht vergessen morgens wegzuräumen, um Fliegen und Ameisen fernzu- halten. Zusätzlich (Tag und Nacht!) stellen Sie bitte immer eine Schale mit Igel-Trockenfutter ( plus getrocknete Insekten) raus und eine große Schale mit frischem Wasser nicht vergessen! Ab Ende Juli können erste Igel-Säuglinge da sein! Mama und Kinder werden Ihre Unterstützung dankend annehmen.

Im Herbst: Alle Igel müssen für den Winterschlaf vorsorgen und sich genug Speck anfressen. Trockenheit, Kälte und ausgeräumte Gärten machen ihnen jetzt besonders zu schaffen, da sie weite Wege zurücklegen müssen, um genügend Futter zu finden. Das kostet sie zu viel Energie, um ausreichend Fettreserven zu speichern. Unsere Hilfe ist jetzt also besonders gefragt!!!

Im Winter: Wer jetzt noch unterwegs ist, braucht unbedingt  unsere Unterstützung! Verfahren Sie wie auf unserer Seite “Erste Hilfe”  und nehmen Sie auf jeden Fall Kontakt mit einem Igel-erfahrenen Tierarzt oder einer Igelstation auf.

Igel-Trockenfutter-Mischung:  Igel-Trockenfutter mit vielen getrockneten Insekten (Zooabteilungen und Zoofachhandel);  plus einfache, zarte Haferflocken (Aldi, Norma etc.);  plus gehackte, ungewürzte, weiche Nüsse (Erdnüsse, Walnüsse); plus  geschälte Sonnenblumenkerne (Zoofachhandel oder Reformhaus); plus einige ungeschwefelte Sultaninen.

Schonkost: Brei aus Fencheltee, Magen-Darmtee oder warmem Wasser mit Haferflocken und Honig — Rührei (ungewürzt) in ein wenig Wasser oder Öl (Oliven-, Sonnenblumen-, Rapsöl etc., natürlich auch ungewürzt) gegart, reifes Obst (Bananen, Birnen).


Schreibe einen Kommentar