Soll man Igel Anfang August zufüttern?

J A ! Die ersten Igelbabys sind da. Sie werden tagsüber von ihrer Mutter gesäugt, die dann nachts auf Futtersuche gehen muß. Da die Kleinen nicht auskühlen dürfen und auch in der Nacht Muttermilch brauchen,  kann sie sich nicht zu weit vom Nest entfernen, um genügend Nahrung für sich zu finden.

Daher ist es sinnvoll, immer eine Schale mit einer Igel-Trockenfuttermischung  und abends zusätzlich eine Schale mit Katzendosen oder -Schälchenfutter, (am besten Geflügel, z.B. Huhn, Truthahn, Ente); so wie eine Schale mit frischem Wasser aufzustellen.  Das Ganze am besten “katzensicher”, denn sie wollen ja dem Igel helfen! Fragen dazu beantworten wir Ihnen gerne! Dosen- und Schälchenfutter auf jeden Fall jeden Morgen entfernen, um nicht Fliegen und Ameisen anzulocken.

Futter- bzw. Wasserschalen sollten unbedingt standfest sein. Bewährt haben sich da vor allem flache Glasschälchen und Keramik-Blumenuntersetzer, die innen glasiert sind. Wichtig ist, auf Sauberkeit zu achten, d. h. täglich heiß spülen! Sie wollen sicher auch, dass Mutter und Kinder gesund bleiben, so wie alle anderen Igel-Gäste.

I g e l – T r o c k e n f u t t e r – M i s c h u n g: (selbst zusammengestellt) z. B. Igeltrockenfutter,  mit vielen getrockneten Insekten! (Zoo-Fachmärkte- und Abteilungen); zarte Haferflocken; gehackte,  ungewürzte, weiche Nüsse (Erdnüsse, Walnüsse); geschälte Sonnenblumenkerne; ungeschwefelte Sultaninen.

Falls Sie Igel-Trockenfutter erst besorgen müssen, geht ausnahmsweise auch mal eine Müslimischung (bitte nicht mit Schokolade!).

 

Schreibe einen Kommentar